Logo Uni Augsburg
Sprache: Deutsch Englisch Französisch Chinesisch  | Drucken | Print | Imprimer | Login

Datenbank zum deutschen und europäischen Wirtschaftsrecht

Sie sind hier: Home Navigationspfeil Rechtsgebiete Navigationspfeil Kapitalmarktrecht Navigationspfeil Europäisches Recht Navigationspfeil Verordnung (EU) Nr. 2015/751
CELOS

 

Verordnung (EU) Nr. 2015/751

 

I. Allgemeine Informationen

Titel

Verordnung (EU) 2015/751 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29. April 2015 über Interbankenentgelte für kartengebundene Zahlungsvorgänge

Abkürzungen MIF-Verordnung
Status: Bestehend
Beschreibung

Diese Verordnung sieht Obergrenzen für Interbankenentgelte vor. Sie erhöht die Transparenz hinsichtlich der Entgelte. So ist den Händlern die Höhe der Entgelte bereits bekannt, wenn sie die Zahlungskarten akzeptieren. Zudem fördert Sie den Wettbewerb, indem sie Verbrauchern mehr und bessere Auswahlmöglichkeiten aus verschiedenen Arten von Zahlungskarten und Dienstleistern bietet.

Die Kernpunkte der Verordnung sind Folgende:

  • Die Obergrenze für Interbankenentgelte liegt bei 0,2 % des Transaktionswerts für Debitkartentransaktionen von Verbrauchern und bei 0,3 % für Transaktionen mit Verbraucher-Kreditkarten;
  • bei Transaktionen mit Verbraucher-Kreditkarten können die EU-Länder prozentuale Obergrenzen unter 0,3 % festlegen;
  • bei Debitkartentransaktionen von Verbrauchern können die EU-Länder ein Interbankenentgelt pro Transaktion von höchstens 0,05 EUR erheben, welches auch mit dem Höchstprozentsatz von 0,2 % kombiniert werden kann;
  • es gelten einige wenige Ausnahmeregelungen, beispielsweise für Geschäftskarten, die nur für Geschäftsausgaben eingesetzt werden, die direkt vom Unternehmenskonto abgebucht werden;
  • die Transparenz hinsichtlich der Höhe der vom Händler gezahlten Entgelte wird erhöht. So können Händler leichter entscheiden, welche Zahlungskarten sie akzeptieren und welche nicht.

Die Verordnung ist Teil eines Pakets, das auch die überarbeitete  Zahlungsdiensterichtlinie II ( PSD II) umfasst, über die im Mai 2015 eine politische Einigung erzielt wurde. Das Paket hat die Förderung des digitalen Binnenmarktes durch sicherere und kostengünstigere Zahlungsvorgänge zum Ziel und ebnet den Weg für innovative Zahlungstechnologien.

Quelle: h​t​t​p​:​/​/​e​u​r​-​l​e​x​.​e​u​r​o​p​a​.​e​u​/​l​e​g​a​l​-​c​o​n​t​e​n​t​/​D​E​/​T​X​T​/​?​u​r​i​=​u​r​i​s​e​r​v​:​2​4​0​4​0​6​0​3​_​1

Verordnung (EU) Nr. 2015/751
Amtl. Angabe ABl. EU Nr. L (Rechtsvorschriften), Ausgabe 123, Jahr 2015, S.1
Datum 29.04.2015
Verkündung 19.05.2015
Art Normaler Rechtsakt
Rechtsgrundlage Art. 114 AEUV
Rechtsetzung Mitentscheidungsverfahren
 

II. Textfassungen und Entstehungsgeschichte

 

1. Textfassungen

  (EU) Nr. 2015/751
    29.04.2015 (D)
    19.05.2015 (V)

Urspr. Fassung MIF-Verordnung:
Verordnung (EU) 2015/751 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 29. April 2015 über Interbankenentgelte für kartengebundene Zahlungsvorgänge

Deutsch
Spacer
Englisch
Spacer
Französisch
Spacer
(D) Datum | (V) Verkündung
 

2. Entstehungsgeschichte

05.02.2014 Stellungnahme der Europäischen Zentralbank ABL 2014/C 193/2 Deutsch
Spacer
Englisch
Spacer
Französisch
11.12.2013 Stellungnahme des Wirtschafts- und Sozialausschusses ABL 2014/C 170/78 Deutsch
Spacer
Englisch
Spacer
Französisch
24.07.2013 Kommissionsvorschlag COM(2013) 550 final Deutsch
Spacer
Englisch
Spacer
Französisch
 

3. Stellungnahmen

07.11.2013 Die Deutsche Kreditwirtschaft (DK)
Stellungnahme zu: Kommissionsvorschlag
PDF-Datei
24.03.2014 Centrum für Europäische Politik (cep)
Stellungnahme zu: Kommissionsvorschlag
PDF-Datei






Nach oben | Top