Logo Uni Augsburg
语言: Deutsch Englisch Franzsisch Chinesisch  | Drucken | Print | Imprimer | Login

德国和欧盟经济法数据库

您在这里: 主页 Navigationspfeil 时事
CELOS

新闻

 

I. 新录入数据

 

1. 欧盟法

25.10.2018

Proposal for a REGULATION OF THE EUROPEAN PARLIAMENT AND OF THE COUNCIL on the prudential requirements of investment firms and amending Regulations (EU) No 575/2013, (EU) No 600/2014 and (EU) No 1093/2010

 

2. 法律文本

05.12.2018

Zweite Verordnung zur nderung der Liquidittsverordnung

 

II. 最新数据库数据

 

1. 欧盟法

15.11.2018

Directive of the European Parliament and of the Council on payment services in the internal market and amending Directives 2002/65/EC, 2013/36/EU and 2009/110/EC and repealing Directive 2007/64/EC

 

2. 法律 und 规章

07.11.2018

Gesetz ber das Kreditwesen

 

3. 法律文本

05.12.2018

Zweite Verordnung zur nderung der Liquidittsverordnung

 

4. 基本原理

08.11.2018

 

5. Lamfalussy程序

15.11.2018

Q&A on the Market Abuse Regulation (MAR)

Rahmenakte:
   (EU) Nr. 596/2014
 

III. 新闻 - Archiv

Mllers, Juristische Methodenlehre im Erscheinen 10/2017

Das neue Werk "Juristische Methodenlehre" von Professor Dr. Thomas M.J. Möllers erscheint voraussichtlich im Oktober 2017. Es richtet sich an Studenten, Doktoranden und alle Rechtswissenschaftler. Das Ziel des Werkes ist einfach und anspruchsvoll zugleich: Es will den Juristen in die Lage versetzen, die Lösung für bisher ungeklärte Rechtsprobleme Schritt für Schritt so zu entwickeln, dass sie die Gegenseite – auch im Streitfalle – von dem Gehalt der juristischen Argumentation überzeugt.

 

Methodenlehre_Cover _3D

 

 

Im Erscheinen 10/2017; Rund 500 Seiten;
C.H. Beck; ISBN 978-3-406-71626-3;
Preis ca. 50,00 Euro.

Recht wird immer komplexer. Die Rechtslösung ist anspruchsvoll, wenn sich eine strittige Rechtsfrage nicht unmittelbar aus dem Gesetz oder der bisherigen Rechtsprechung entnehmen lässt. Deshalb ist es unabdingbar, die rechtsdogmatischen und methodischen Grundlagen zu beherrschen. Eine moderne Juristische Methodenlehre bleibt nicht bei den klassischen Auslegungsfiguren stehen. Sie bewegt sich im Kontext von Gesetzgebung, zulässigem Richterrecht und europäischen Mehrebenensystem. Dazu werden die wichtigsten Argumentationsfiguren beschrieben, welche auch die Rechtsprechung in ihren Urteilen nutzt. Der Jurist wird damit in die Lage versetzt, Lösungen für ein bisher ungeklärtes Rechtsproblem Schritt für Schritt so zu entwickeln, dass er die Gegenseite – auch im Streitfalle – von dem Gehalt seiner juristischen Argumentation überzeugt.

 

Thematisiert werden in einem fächerübergreifenden und rechtsdogmatischen Kontext:

■ die Rechtsquellen,

■ die klassischen und modernen Interpretationsfiguren,

■ der Einfluss von Verfassung und Europarecht als höherrangiges Recht,

■ die anspruchsvolle Konkretisierung von Recht, wie der Umgang mit Generalklauseln, dem Richterrecht und Rechtsprinzipien,

■ die Bestimmung der Grenzen zulässiger Rechtsfortbildung,

■ eine Prüfungsfolge der einschlägigen Argumentationsfiguren sowie

■ die für die Praxis so relevante Sachverhaltshermeneutik.

 

Zum Autor:

Prof. Dr. Thomas M.J. Möllers ist o. Professor für Bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Europarecht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung an der Universität Augsburg.

14.08.2017
Tagungsband Das neue Kapitalanlagegesetzbuch ist erschienen

Im Juni dieses Jahres veranstaltete Prof. Dr. Thomas M.J. Möllers an der Juristischen Fakultät der Universität Augsburg eine Tagung zum Thema „Das neue Kapitalanlagegesetzbuch“.

Der dazugehörige Tagungsband ist jetzt im Verlag C.H.Beck erschienen:

Thomas M.J. Möllers/Andreas Kloyer(Hrsg.), Das neue Kapitalanlagegesetzbuch, München 2013 (ISBN 978-3-406-65618-7).

Der Tagungsband geht systematisch auf die einzelnen Bereiche des Gesetzes ein und zeigt die wichtigsten Neuerungen auf. Mit dem KAGB ist dem Gesetzgeber ein systematisches, aber auch komplexes Regelwerk gelungen, welches der Wissenschaft und Praxis viel Zündstoff für Diskussionen und Auslegungsfragen liefern wird.

12.12.2013
Bundesverfassungsgericht billigt ESM

Am 12.9.2012 entschied das Bundesverfassungsgericht über den Eilantrag gegen die Ratifikation des ESM-Vertrags (2 BvR 1390/12). Es billigte den Europäischen Stabilitätsmechanismus unter der Voraussetzung, dass Deutschland sich völkerrechtlich zweierlei vorbehalte: Erstens dürfe Deutschland nicht an den ESM-Vertrag gebunden sein, wenn die deutsche Zahlungsverpflichtung ohne deutsche Zustimmung erhöht würde. Zweitens dürften die Geheimhaltungspflichten des ESM-Vertrags die Unterrichtungsrechte von Bundestag und Bundestag nicht tangieren.

13.09.2012






Nach oben | Top